FRids

Presseberichte

FRids Outdoor 2016
Quelle: Der Freudenberger, 5/2016

"Actionreich und attraktiv: Hippe Ideen in der Natur

FRids Outdoor 2016: Abenteuer pur für junge Leute FRids Outdoor. Dieser Name ist Programm. Denn auch in diesem Jahr nimmt der gemeinnützige Verein FRids e. V. junge Menschen mit auf coole Abenteuertouren. Ob als Pirat auf einem Floß oder als Action-Filmemacher, ob beim Adventure-Tag im Gelände oder beim Klippenfl ug über beeindruckender Bergseekulisse. (...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 0,5 MB)

Rotem Metall auf der Spur
Quelle: Siegener Zeitung, 08.10.2015

"Flecker Kupfer Challenge" zog 14 junge Abenteurer in ihren Bann

pebe Freudenberg. Bunsenbrenner zischten und fauchten, irgendwo fiel ein Stück Metall zu Boden, auf den Tischen herrschte ein kreatives Durcheinander von T-Stücken, Rundbögen und Kupferrohren. 14 Jungen im Alter zwischen 10 und 13 Jahren waren eifrig damit beschäftigt, aus den rötlich glänzenden Rohrstücken extravagante Formen zusammenzusetzen: Der zweite Teil der "Flecker Kupfer Challenge" fand in der Lernwerkstatt im neuen Anbau des Technikmuseums statt. (...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 1 MB)

FRidsival - das kleinste Festival der Welt! - Pressetext
(u.A. erschienen bei wirSiegen online und online-news)

Das FRidsival - ein besonderes Bühnenspektakel mit Projektcharakter

Getreu dem Motto „Das gibt´s nur hier“ feierte der Verein FRids e.V. am 14.08.2015 im ausverkauften Technikmuseum ihr FRidsival – das kleinste Festival der Welt als aufregendes Finale eines weiteren typischen FRids-Projekts.
„Ein Festival voller Rhythmus und Ambiente. Ein Festival für die ganze Familie. Ein Bühnenspektakel aus mitreißenden Tanzelementen, Trommelwirbeln und Chorrhythmen (...) [den ganzen Artikel lesen]
Das FRidsival rockt!
Quelle: Siegener Zeitung, 17.08.2015

Großer Erfolg für das Festival im Technikmuseum Freudenberg

afy Freudenberg. Die Maschinenhalle des Technikmuseums in Freudenberg war am Freitagabend Schauplatz des ersten FRidsivals – des "kleinsten Festivals der Welt". Diese Premiere lockte viele Besucher und die Organisatorinnen Ulrike Monreal, Simone Schnell, Almut Kröger und Tanja Müller-Späth vom Verein FRids freuten sich über die große Resonanz und eine restlos ausverkaufte Veranstaltung.
Der kleine, mutige Projektverein möchte Menschen aus Freudenberg und der Umgebung dazu anregen, selbst aktiv und kreativ zu werden. So starteten im Frühjahr ein Chor-, ein Tanz- sowie ein Drums & Percussions-Workshop mit insgesamt mehr als 60 Teilnehmern jeden Alters, deren Ergebnisse nun im Rahmen des Festivals präsentiert wurden. Zur Begrüßung sprach Tanja Müller-Späth allen Helfern und dem Team des Technikmuseums ihren Dank aus: "Das war ein Riesenexperiment und ein großes Abenteuer und ohne euch hätte das hier nicht stattfinden können." (...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 1,2 MB)

FRidsival – das kleinste Festival der Welt
Quelle: Siegener Zeitung

Klein und sehr fein

FREUDENBERG - Am 14. August startet das "FRidsival" in der Maschinenhalle des Technikmuseums voll durch

Seit Frühjahr sind drei Musik-Projekte auf dem Weg.

SZ - Was trommelt, singt und tanzt denn da? Diese Frage hört man in Freudenberg seit einigen Wochen immer wieder. Und hier kommt die Antwort: Es sind die Vorbereitungen für das "kleinste und wohl feinste Festival der Welt", welches am Freitag, 14. August, um 19.30 Uhr in Freudenberg an einem ganz besonderen Ort, nämlich der Maschinenhalle des Technikmuseums Freudenberg, stattfindet. Und wer steht hinter dem Projekt? Der quirlige Verein für außergewöhnliche Ideen und Angebote: FRids e.V. (...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 400 KB)

Workshop „Seilbrückenbau und Bogenschießen“ begeisterte Kinder
Quelle: Siegener Zeitung, 27.07.2015


FREUDENBERG - "Das ist einfach megacool“

Workshop „Seilbrückenbau und Bogenschießen“ begeisterte Kinder


Teamwork und Spaß standen bei dem Ferien-Angebot im Vordergrund.

fe - Voller Tatendrang schnappen sich die 23 Kinder ihre Rucksäcke und folgen den beiden Trainern die Wiese hinunter. Ihre Mission: Anderthalb gemeinsame Tage in der Natur erleben, gefüllt mit spannenden Abenteuern, neuen Herausforderungen und jeder Menge Spaß. Noch nie zuvor hat der elfjährige Max einen richtigen Bogen in den Händen gehalten, und auch auf das Bauen der Seilbrücke ist er sehr gespannt. Die Vorfreude steigt. Um die Wartezeiten zu verkürzen, wird die Gruppe noch einmal geteilt. Während die eine Hälfte sich mit kleinen Spielen zum Kennenlernen und Zusammenhalt beschäftigt, lernt die andere den Umgang mit Pfeil und Bogen. Obwohl Max fast vor Spannung platzt, konzentriert er sich auf die Spiele. Hier ist Teamwork gefragt. Gemeinsam müssen die Kinder knifflige Aufgaben lösen und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. (...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 1 MB)

Mit dem Segelflugzeug am Himmel über Hünsborn
Gute Beispiele aus der Kulturarbeit:
FRids – Freudenberger Kids e.V.
Quelle: http://kulturkontakt-westfalen.de/, 17.09.2014


Schrott-Camp im Recycling-Unternehmen, Kochevent in der Restaurantküche, Kriminacht im Technikmuseum Schwarzlichttheater in der alten Schmiede - FRids bringt junge Menschen und besondere Orte in immer neuen Erfahrungen zusammen.
Der gemeinnützige Verein und Träger der freien Jugendhilfe „FRids – Freudenberger Kids e.V.“ bietet vielfältige kreative Bildungs-, und Freizeitangebote für Kinder, Jugendliche und Familien im Stadtgebiet Freudenberg. Eine Handvoll ehrenamtlich Aktive setzen mit Leidenschaft und Engagement ihre Ideen um und ermöglichen immer neue Projekte. Ihr Ziel: Kindern, Jugendlichen und Familien Lust darauf zu machen, in ihrem Lebensumfeld immer neue Orte, Menschen und Erfahrungen zu entdecken. Im Vordergrund steht das spannende Erleben von Technik, Kunst, Literatur und Theater. [weiterlesen]

Rund ums Feuer
Quelle: SWA, 08.10.2014


Gelungene Vater-Kind-Nacht mit FRids

Freudenberg. 15 Väter mit ihren Kindern verbrachten eine von FRids organisierte, erlebnisreiche Nacht im Technikmuseum Freudenberg. Alles drehte sich um das Thema Feuer. Die Vater-Kind-Gespanne konnten sich viel Zeit nehmen, um in nächtlicher Atmosphäre gemeinsam an Stationen tolle Feuer- und Knallprojekte auszuprobieren. (...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 300 KB)

"(R)aus der Mitte"
Quelle: Siegener Zeitung, 17.06.2013


Premiere des kulturellen Jugendtheater- und Literaturprojekts

ole Freudenberg. Mehrere Monate harter Arbeit liegen erfolgreich hinter ihnen. Am Freitagabend war es endlich soweit für die 20 Jugendlichen und Erwachsenen des kulturellen Jugendtheater- und Literaturprojekts "(R)aus der Mitte". Und um es vorweg zu nehmen, die wochenlange intensive Theaterarbeit hat sich für die Darsteller, die Akteure hinter den Kulissen und für das Publikum gelohnt. (...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 1,5 MB)

Was ist normal, was der Maßstab?
Quelle: Siegener Zeitung, 25.05.2013


FREUDENBERG
Die dritte Auflage von "FRids liest" ist ein gesellschaftkritisches Theaterstück


Aufführungen am 14. und 15. Juni im Technikmuseum Freudenberg.

ray - "Ich möchte, dass ihr euch jetzt zusammensetzt und mir gleich innerhalb von zehn Minuten eine Zusammenfassung des Stücks vortragt. Ohne Text! Und niemand fasst seine eigene Rolle zusammen!" Rainer Lutzki hat genaue Vorstellungen. Mit der Übung will der Regisseur und Theaterpädagoge den Schauspielerinnen und Schauspielern einen Sinn für Improvisation vermitteln und sie in jeweils andere Rollen schlüpfen lassen. (...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 1 MB)

Quirliges Netzwerk als Stärke
Quelle: Siegener Zeitung, 17.05.2013


FREUDENBERG
Verein Frids will ein "Mehr" für Kinder / Kreative Zukunft als Aufgabe


"Malen, schnipseln, klecksen oder ,Trolle, Wichtel, Wurzelzwerge’", schmunzeln die Vorstandsfrauen. Es folgten drei "Waldgeister- Feste", und bald schon begann die Arbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern, aus der Veranstaltungen wie z. B. die Junge Kunstschmiede, Technik- Camps, die Schrott-Camps, die eigene Hörspiel-Produktion "Das Geheimnis des 13. Bogens" oder die Frids-Box beim Technikmuseum hervorgingen. Als Schwerpunkt habe der Verein sich dabei "Veranstaltungsreihen und Projekte" gesetzt, die "keine Eintagsfliegen mit reinem Unterhaltungswert sind, sondern mehr Nachhaltigkeit bieten".(...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 0,3 MB)

Kunterbunte Spielzeugmanege
Quelle: Siegener Zeitung, 09.03.2013


FREUDENBERG
In der Jungen Kunst-Schmiede ist ein Modellzirkus entstanden


In einem Workshop arbeiteten die Kinder nach dem Vorbild Alexander Calders. ciu . Was braucht es für einen Zirkus? Klar: eine Manege, einen Zirkusdirektor, Clowns, Akrobaten und mindestens Löwen. Nun kann man in den Zirkus gehen, man kann Zirkus spielen oder man kann einen Zirkus modellieren, um dann damit zu spielen. Diese letzte, dritte Möglichkeit wählten die Kinder, die an dem Workshop „Wir bauen einen Modellzirkus“ der Jungen Kunst-Schmiede teilnahmen. Unter Anleitung von Petra Oberhäuser arbeiteten sie zweieinhalb Stunden lang in der Alten Schmiede am Freudenberger Silberstern an ihrem Zirkus.(...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 1 MB)

Robotern auf der Spur
Quelle: Siegener Zeitung, 23.08.2012


BÜSCHERGRUND
Sommer-Technik-Camps waren ausgebucht


sz Auch in diesen Sommerferien waren die Technik-Camps bei der Freudenberger IBF GmbH wieder komplett ausgebucht und die Kids begeistert. Zum Abschluss der Sommerferien tüftelten kürzlich 16 Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren im "Entwickler-Camp" an ihren Lego-Robotern. Auch im "WeDo-Robonauten-Camp" für die Jüngeren zu Beginn der Sommerferien, so eine Pressemitteilung der Veranstalter, hatte es keinen freien Platz mehr gegeben.(...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 1,8 MB)

Lötvogel und Schlumpfmobil
Quelle: Siegener Zeitung, 08.08.2012


FRids und Technikmuseum luden Väter und Kinder zur kreativen Erlebnisnacht ein

sz Freudenberg. Eigentlich herrscht um diese Zeit tiefe Ruhe im Museum. Nicht aber an dem Freitagabend, als sich die Türen des Technikmuseums für die zahlreichen Teilnehmer der Vater-Kind-Erlebnisnacht öffneten. Nach der Begrüßung durch das Veranstaltungsteam wurden Väter und Kinder kurz durch das Museum geführt, um sich mit dem Ort des Ge- schehens vertraut zu machen.(...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 0,8 MB)

Was ist eine Zeichnung?
Quelle: Siegener Zeitung, 27.07.2012


Beim Workshop mit Andrea Freiberg hieß es kreativ, ideenreich und spontan sein

awwt Was ist eigentlich eine Zeichnung? Gar nicht mal so eine einfache Frage, was? Klar, jeder hat schon irgendwie eine Vorstellung, zumindest eine blasse Ahnung davon, was das sein könnte. Aber ein Referat drüber halten? Das würde bei vielen wohl ganz schön kurz ausfallen. Die Künstlerin Andrea Freiberg, die auch Dozentin an der Jugendkunst-schule Siegen-Wittgenstein ist, kann ganz lange darüber erzählen.(...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 3,8 MB)

In der FRids!Box zum Erfinder werden
Quelle: Siegener Zeitung, 02.06.2012


sz Freudenberg. Noch keine vier Wochen ist es her, seit die FRids!Box im Rahmen der Peter-Lustig-Ausstellung des Technikmuseums offiziell eröffnet wurde. Hoher Besuch hatte sich dazu angekündigt: Erfinder-Altmeister Peter Lustig persönlich ließ es sich nicht nehmen, die neue Tüftler- und Erfinderwerkstatt zu besuchen (...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 0,8 MB)

Lustigs sprechende Ukulele
Quelle: Siegener Zeitung, 16.03.2012


Das sehr engagierte und rührige Team des Technikmuseums, das immer wieder mit spannenden Aktionen und ungewöhnlichen Ausstellungen auf das (übrigens auch ohne "Extra-Anlass" sehr sehenswerte) Museum aufmerksam macht, trägt nun die Peter-Lustig-Ausstellung (...) zusammen. (...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 1 MB)

Das wird Lustig - "Löwenzahn"-Ausstellung in Freudenberg
Quelle: Siegerlandkurier, 18.03.2012


Freudenberg. Latzhose, Nickelbrille, Bärtchen und Halbglatze waren ebenso seine Markenzeichen wie der alte Bauwagen, der Garten und seine unersättliche Neugier. Peter Lustig erklärte der heutigen Generation Ü35 über 25 Jahre lang die Welt.(...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 1 MB)

"Löwenzahn" wächst im Technikmuseum
Quelle: www.freudenberg-online.com, 15.03.2012


Freudenberg. Latzhose, Nickelbrille, Bärtchen und Halbglatze waren ebenso seine Markenzeichen wie der alte Bauwagen, der Garten und seine unersättliche Neugier. Peter Lustig erklärte der heutigen Generation Ü35 über 25 Jahre lang die Welt.(...)

[Den ganzen Artikel lesen] (PDF, ca. 1 MB)

pimpyourcity1
pimpyourcity_siegerland_kurier
fridsliest-2010-2fridsliest-2010-1
FRids liest - vier Jahreszeiten; eine szenische Lesung mit Jugendlichen und Erwachsenen in Freudenberg
freudenberg-online 10.11.2010

 

 

"Es gibt Tage, da spüre ich weder Frühling oder Sommer, noch Herbst oder Winter. Die Erinnerung ist dann eine Jahreszeit für mich. Welch ein Fülle von Bildern und Worten, die in meinem Gedächtnis sind."

 

Diese eindringlich gesprochenen Worte markierten den Beginn von „FRids liest - Vier Jahreszeiten", einer literarischen Reise durch Zeiten in der Natur und Zeiten im Leben des Menschen.

 

Zum zweiten Mal hatte FRids e.V. zu einer szenischen Lesung an zwei Abenden in die Villa Bubenzer in Freudenberg eingeladen. Die Salonatmosphäre der Jugendstilvilla -erneut freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der Stadtsparkasse Freudenberg- bot einen stilvollen Rahmen für die liebevoll inszenierte Lesung.

Vor zweimal ausverkauftem Haus präsentierte das 12-köpfige Literatur-Team aus Freudenberger Jugendlichen und Erwachsenen eine rasante Auswahl an Texten, Liedern und Gedichten. „Sprache zu feiern", das hatten sich die Verantwortlichen für die erste Lesung  des Projekts „FRids liest" 2008 auf die Fahnen geschrieben, und diesem Anspruch wurden sie auch heute überzeugend gerecht. Ernst und nachdenklich, teils melancholisch kam ein Teil der Texte daher, humorig und spritzig, gespickt mit kleinen Pointen, der andere.

Als Erfolgsgarant erwies sich auch diesmal die Zusammenarbeit von Theaterpädagoge Rainer Lutzki als Regisseur und Carsten Trinkner als Techniker, Regisseur Lutzki hatte mit den Laien-Akteuren eine anspruchsvolle und kontrastreiche Auswahl an Texten erarbeitet, die -umrahmt von Bildern und gespielten Kleinstszenen- unter Einsatz professioneller Bühnentechnik wirkungsvoll Gestalt erhielten.

Die Präsentation bot dem Publikum ein beeindruckendes Spektrum an Möglichkeiten, die gelesenen und gesprochenen Texte zu erleben: Kästners „Kleines Solo" verklang mit feinem Nachhall; Hesses „Stufen" gewann erst am Ort,  verlesen im Treppenhaus der Villa, vollendet seine Gestalt; Hoffmann von Fallerslebens „Abschied der Zugvögel" melancholisch vertont; Fontanes „Brücke am Tay" leidenschaftlich gesprochen und gerappt von den fünf teilnehmenden Jugendlichen oder der „Typewriter" als witzig choreographiertes Pausenintro....so vielfältig lässt sich Literatur darstellen.

Die Zuschauer spürten das Engagement und die Begeisterung der Teilnehmer und dankten Akteuren wie Verantwortlichen mit anhaltendem Applaus.

 

Besonderen Grund zur Freude gab es für den Verein FRids am Abend der Premiere: Martin Lucke und Ulrich Kassburg vom Vorstand der Stadtsparkasse Freudenberg stellten den Sponsoring-Vertrag vor, mit dem die Stadtsparkasse einzelne Projekte des Vereins in den nächsten vier Jahren mit einem ausgewiesenen Betrag fördern wird. Nach Unterzeichnung des Vertrags dankte Vereinsvorsitzende Ulrike Monreal im Namen des Vereins. Dieser Schritt, so Monreal, bedeute für FRids e.V. „eine wichtige und wertvolle Anerkennung und Unterstützung der Vereinsarbeit" und verstehe sich als Motivation und Auftrag zugleich.

FRids blickt auf zahlreiche Aktionen zurück - freudenberg online -Dez.2010

Freudenberg. Der Verein „FRids – Freudenberger Kids“ blickt wieder auf ein spannendes und erfolgreiches Jahr zurück. Mit interessanten Projekten und Aktionen machte der Verein von sich reden.

Zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsenen nahmen auch in diesem Jahr die Angebote wahr. Zu Beginn des Jahres 2010 präsentierte der Verein das Ergebnis seines Hörspielprojekts, die CD „FRids – die Flecker Bande und das Geheimnis des 13. Bogens“. Erfolgreich verliefen auch in diesem Jahr die Technik-Camps, die die IBF GmbH in Kooperation mit dem Verein anbietet. Zum zweiten Mal fand in diesem Jahr das „Schrott-Camp“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturflecken und der Firma Klichta Rohstoffe & Recycling, auch diesmal mit großem Erfolg. Sehr erfreulich verliefen auch die Kreativ-Angebote der JungenKunstSchmiede, die FRids gemeinsam mit dem KulturFlecken seit Beginn des Jahres einmal monatlich durchführen konnte.

Für 2011 hat der Verein mit der Jugendkunstschule einen neuen Kooperationspartner gefunden. Noch im Herbst fand zum zweiten Mal die szenische Lesung „FRids liest“ in der Villa vor begeistertem Publikum statt. Besonderen Grund zur Freude gab es für den Verein FRids am Abend der Premiere: Martin Lucke und Ulrich Kaßburg vom Vorstand der Stadtsparkasse Freudenberg stellten den Sponsoring-Vertrag vor, mit dem die Stadtsparkasse einzelne Projekte des Vereins in den nächsten vier Jahren fördern wird. „Für FRids bedeutet dies eine wichtige und wertvolle Anerkennung und Unterstützung der Vereinsarbeit“, schreibt der Verein.

Den Jahresabschluss bildeten erneut eine Geschenke-Werkstatt und die Kinderweihnachtsbäumchen-Aktion. Zahlreiche Kinder gestalteten „Winterwesen“ aus verschiedenen Materialien und schmückten nach Herzenslust ihr eigenes Weihnachtsbäumchen.

 

____________________________________________________________________

Schrott-Camp

Beweg´was! – Zum zweiten Mal Jugend-Schrott-Camp in Freudenberg


Wie schon im vergangenen ging auch diesmal erfolgreich ein spannendes Projekt zu Ende. die Freudenberger Vereine FRids- Freudenberger Kids e.V. und der Kulturflecken e.V. luden Kinder und Jugendliche zum Schrott-Camp mit dem Metallkünstler Hansjörg Beck auf dem Gelände der Fa. Klichta Rohstoffe & Recycling ein. Das Projekt war das Ergebnis der erfreulichen wie erfolgreichen Kooperation der zwei Vereine mit dem ortsansässigen Unternehmen. Fa.Klichta stellte dankenswerterweise auch in diesem Jahr das Gelände, die Werkshallen, die Materialien und auch Mitarbeiter, die den reibungslosen und sicheren Ablauf des Workshops garantierten und optimale Arbeitsbedingungen ermöglichten.

Für zwölf Kinder und Jugendliche wurde damit am vergangenen Wochenende erneut ein Traum wahr.

Arbeiten auf dem Schrottplatz? Für die teilnehmenden Jugendlichen – 4 Mädchen und 8 Jungen- zwischen 10 und 15 Jahren war das eine Sensation. Allein die unvergleichliche Atmosphäre zwischen Bergen von Altmetall zu stehen löste begeistertes Staunen aus.

Workshopleiter Hansjörg Beck gab klare Anweisungen zu Sicherheitsbestimmungen und künstlerischen Zielen des Workshops. Danach hieß es: Ideen sammeln, Material sichten und loslegen. Mit Feuereifer begaben sich die Teilnehmer ans Werk, Pausen waren kaum gefragt. Ein Kunstwerk ohne praktischen Nutzen galt es zu gestalten und beweglich sollte es sein –wenn möglich. Für die meisten Teilnehmer war dies der erste Kontakt mit metallverabeitenden Prozessen, aber niemand scheute sich, selbst Hand anzulegen. Unter sachkundiger und tatkräftiger Unterstützung von Hansjörg Beck, Willi Böhmer, Heiko Grabowski und Engelbert Monreal-Kaiser flexten, schnitten, schliffen und schweißten die Jugendlichen, was das Zeug hielt und ruhten nicht eher, bis sie ölverschmiert, aber glücklich ihre Werke präsentieren konnten.

Am 25./26.9. findet an gleicher Stelle Das WoMen Metal Camp – Schrottcamp für Erwachsene ebenfalls unter Leitung von Hansjörg Beck statt. Metallkünstler Hansjörg Beck wird vom 4.-26.9. seine kinetischen Stahlplastiken im Alten Flecken ausstellen. Zur Finissage am 26.9. lädt der Kulturflecken e.V. ab 17Uhr zum „Feierabend“ in den Alten Flecken. Dort werden neben einem spannenden Rahmenprogramm auch die Werke der jungen Künstler ausgestellt sein.

 

___________________________________________________________________

 

Hörspiel-Kids

Am 26.01.10 wurde die Hörspiel-CD”, Das Geheimnis des 13. Bogens “, der Öffentlichkeit in der Villa Bubenzer in Freudenberg vorgestellt. Dieses Projekt wurde durch den Verein “Frids” Freudenberger Kids e.V. initiiert und durch uns als Hauptsponsor finanziell unterstützt.

Flecker Bande

Das aufregende Hörabenteuer spielt in Freudenberg und ist gespickt mit Verweisen auf die Freudenberger Stadtgeschichte.
Die Initiatoren, der Autor und Regisseur, der Produzent, Tontechniker und Komponist, die jungen und alten Sprecher und Geräuschemacher, die Graphikerin und die Kinderreporter, alle sind aus Freudenberg. Also ein waschechtes Freudenberger Projekt, welches die Lions gerne unterstützt haben. Unser Tipp: unbedingt kaufen!

 

mehr Infos und das Booklet zum Hörspiel unter projekte.

___________________________________________

 

Der Westen / WAZ , 27.01.2010

Die Detektive Fred, Rene´, Ina, Daniel und Saskia sind die Helden der ersten Hörspiel-CD des Vereins :

„FRIDS” machen einen Krimi über Freudenberger Kriegskasse

Otmar Kuhn

 

 

 

Freudenberg. Im Hohenhainer Tunnel peitscht ein Schuss. Ein Bösewicht wird zur Strecke gebracht – in letzter Minute. Denn er hat eine Gruppe von Kindern bedroht, die ihm auf die Spur gekommen ist.

Aber nur in der Fiktion, als Hörspiel auf CD: Abenteuer in Freudenberg im Stil der „Drei ???”. Das hat der Verein Freudenberger Kids (Frids) möglich gemacht.

Eines ganzen Jahres Vorarbeit hat es bedurft, bis das Ergebnis vorlag. In der Villa Bubenzer feierten die Frids mit Kindern und Eltern die Fertigstellung des Hörspiels, das in dieser Woche auf den Markt gekommen ist: „Die Flecker Bande – das Geheimnis des 13. Bogens”. Es basiert im weitesten Sinne auf einem tatsächlichen Ereignis in der Freudenberger Stadtgeschichte: dem Raub der französischen Kriegskasse im Jahr 1796.

Die „Flecker Bande”, bestehend aus fünf Kindern im Alter von fünf bis 13 Jahren, wurde aus einer viel größeren Anzahl von Kindern und Jugendlichen „gecastet”, die sich um eine Rolle bemühten. Fred, Rene´, Ina, Daniel und Saskia – die fünf Initialen ergeben das Wort „FRIDS” – heißen die jungen Detektive, die in ein kriminelles Geschehen um die beim Raub der Kriegskasse erbeuteten Münzen verwickelt werden.

Auch ein Titelsong wurde komponiert

Geschrieben hat der Theaterpädagoge Rainer Lutzki das Stück mit den 19 Sprechrollen für Laiendarsteller; er führte auch Regie im Studio, wo Carsten Trinkner für Aufnahme, Schnitt und Mischung verantwortlich war. Sogar einen Titelsong gibt es, den Madeleine Tobisch eingesungen hat. Und der heißt natürlich „Freudenberger Kids”, komponiert ebenfalls von Carsten Trinkner. Dazu kamen zahlreiche Helfer, die sich um die passende Geräuschkulisse verdient machten. Alles in allem waren 40 Menschen an der Produktion beteiligt.

63 Minuten dauert das Hörspiel, das im Freudenberger Handel erhältlich ist. Auch wenn sie nicht zu sehen sind, die Originalschauplätze befanden sich in Freudenberg und Siegen. Ulrike Monreal, Sprecherin des Vereins, war hörbar stolz auf das neueste Resultat der vor vier Jahren begonnenen Tätigkeit der „Freudenberger Kids”. Seither sind rund 60 Projekte angegangen worden – am bekanntesten sind die mit der Uni Koblenz angebotenen Technikcamps bei der Firma IBF. Aufsehen weckte im vorigen Sommer auch die „Schrottkunst” mit Unterstützung eines örtlichen Recyclingbetriebs. Das Hörspiel stellt eine neue Qualität dar und bedeutete für FRIDS eine große Herausforderung, wie Ulrike Monreal darlegte.

Sogar ein Manga mit den Kids von Frids

Der logistische Aufwand war groß. Viele Freudenberger, die sich vorher nicht kannten, arbeiteten mit. Die Projektplanung dauerte zwei Monate, die Handlung wurde von März bis Mai entwickelt. Im Sommer probten die Akteure; im Oktober wurden die Texte gesprochen. Mit Geräuschen und Schnitt vergingen die Monate November und Dezember. Möglich wurde dies alles auch mit Hilfe von Sponsoren aus der heimischen Wirtschaft. Ganz professionell aufgemacht ist die CD mit Booklet, das die wichtigsten Namen und Daten sowie den Text des Titelsongs enthält. Grafisch gestaltet hat das Cover Neslihan Yavuz: Er gibt den Kids von FRIDS auch mangamäßig ein Gesicht. hn

 

___________________________________________________________________


SiegerlandKurier 

Tüfteln für "Robo-Cup"

Dokument: Freudenberg, 21.04.2010 22:15 Uhr (Henning Prill redaktion-si@sie)

Kurz vor den Rennläufen präsentierten die jungen Techniker ihre 'Robos' den Eltern auf den Zuschauerplätzen am Parcours. Foto: Henning Prill

Insgesamt 16 Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren haben an dem ersten Technik-Camp für Kids in diesem Jahr teilgenommen. In der Automations-Werkstatt der Freudenberger IBF GmbH wurden am Samstagmittag so genannte "Robonauten" von ihren jungen Konstrukteuren vorgestellt. Eine Woche lang tüftelt der Techniknachwuchs am Feintuning für den "Robo-Cup" gestern, zu dem auch zahlreiche Eltern gekommen waren, um die Werke der Kinder zu begutachten. Unter fachkundiger Anleitung von Kevin und Timo Wassong, einem Mathematikstudent und einem Oberstufenschüler mit Matheleistungskurs, haben die Kinder Roboter aus Lego gebaut.

Kinder an Technik heranführen

Diese wurden so programmiert, dass sie einen kleinen Parcours automatisch abfahren, dort die Streckenführung erkennen und mit einem Wurfarm sogar einen Ball werfen können. Jörg Bitterlich, Geschäftsführer der Freudenberger IBF GmbH, gefiel besonders wieder der spielerische Aspekt des Technik-Camps: "So können wir die Kinder an Technik heranführen und sie für technische Geräte und Abläufe begeistern", erklärte er.

Um den technischen Nachwuchs weiter zu fördern und auch andere Kinder zu begeistern werden neue Technik-Camps auch in den kommenden Sommer- und Herbstferien angeboten. Weitere Informationen dazu gibt es telefonisch beim Freudenberger Verein "FRids" unter Tel.: 02734/433758 oder auch im Internet unter www.technikcamp.de.

SiegerlandKurier Portalsystem 2010 © KurierVerlag Siegen GmbH & Co. KG

____________________________________________________________________

 

 

 

SiegerlandKurier

"Parole: Vorlesen"

Dokument: Freudenberg, 03.03.2010 01:15 Uhr (SK)

"Parole: Vorlesen" heißt es beim Verein Freudenberger Kids (FRids). Die Vorlesepaten wollen Kinder ab fünf Jahren mitnehmen in die große Welt schöner Geschichten. Dazu bietet der Verein zwei neue Veranstaltungsreihen in Kooperation mit der Stadtbücherei. Jeden zweiten Dienstag im Monat, jeweils zwischen 16 und 17 Uhr, findet in der Bücherei eine Vorlesestunde statt - erster Termin ist Dienstag, 9. März. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich; die Teilnahme ist kostenfrei.

Kinder zwischen sechs und zehn Jahren sind am Mittwoch, 10. und 17. März, von 15 bis 17 Uhr in die "Goldmund Geschichten-Erfinder-Werkstatt" eingeladen. Hier erfinden die Teilnehmer selbst spannende Geschichten und malen Bilder zu einzelnen Szenen. Geschichten erfinden, schreiben und nacherzählen lernen die Kinder hier mit viel Spaß und garantiertem Erfolgserlebnis. Die Teilnahme zur Werkstatt kostet 3 Euro. Infos und Anmeldungen unter Tel.: 02734/433758. Ein weiterer Termin findet hier am 21. und 28. Juli statt.

SiegerlandKurier Portalsystem 2010 © KurierVerlag Siegen GmbH & Co. KG

 

 

- Echo früherer Veranstaltungen

 

 loet

 

 


zimmermacher 

osterwerkstatt
 
 osterbastelwerkstatt




 
  geschenkewerkstatt
weihnachtsbaeckerei
werkstaetten